Startseite

Peter Simons

* 9. Februar 1877 in Oberelvenich bei Zülpich
+ 1. Juni 1956 in in Zülpich-Nemmerich (Kreis Euskirchen)

Die Stadt Euskirchen hat ihm zur Ehre, eine Straße benannt, die "Peter-Simons-Straße"

Peter Simons war ein überaus schaffens- und erfolgreicher Heimatforscher, der jedoch in seinem Wesen immer bescheiden geblieben ist. In seiner über 50jährigen, fruchtbaren Historikertätigkeit hat er mit unermüdlichem Eifer in allen Archiven des Kreises Euskirchens und des Rheinlandes in den Quellen unserer Heimatgeschichte geforscht und die Ergebnisse seiner Forscherarbeit in zahlreichen Veröffentlichungen der Allgemeinheit nutzbar gemacht. Mehr als 20 Broschüren befassen sich allein mit Chroniken von Städten und Dörfern des Kreise Euskirchen Sie bilden heute für jeden Heimatforscher unseres Bereichs eine unersetzliche Arbeitsgrundlage.

Über die Stadtgeschichte Euskirchens schrieb Peter Simons insbesondere in Einzelbeiträgen in der Beilage zum Euskirchener Volksblatt "Unsere Heimat. . ." ab 1924 bis 1933. Die Stadt beauftragte ihn 1934, eine zusammenfassende Stadtgeschichte zu schreiben. Der damalige Bürgermeister Disse schrieb ihm am 27.9.1935: ". . . die Geschichte sollte erschöpfend, aber dennoch kurz und knapp gehalten sein ... Bilder sollten in dem Werke nicht untergebracht werden, damit es nicht zu teuer wird . . . Die Stadt wollte einen Verlag für die Herausgabe dieser Schrift vermitteln und hatte sich aufgrund eines Ratsbeschlusses verpflichtet, sich an den Druckkosten zu beteiligen. Das Projekt kam jedoch nicht zur Ausführung. Der vorgesehene Verlag (Westd. Beobachter) wollte zuerst das Manuskript sehen. Vielleicht gab Peter Simons den neuen Machthabern im Rathaus nicht die Gewähr für einen der "neuen Ideologie" aufgeschlossenen Geschichtsschreiber. Für die Dauer des Krieges wurde das Projekt ohnehin zurückgestellt und nach dem Kriege nicht mehr aufgegriffen.

Peter Simons war zuletzt als Rektor in Köln-Poll tätig, wo er sich auch mit der dortigen Ortsgeschichte befaßt hat und die Illustrierte Geschichte von Deutz, Kalk, Vingst und Poll- ein Beitrag zur Geschichte des kurkölnischen Amtes Deutz herausgab. Nachdem er in Köln ausgebombt worden war, zog er noch Nemmenich, dem Geburtsort seiner Gattin, wo er am 1. Juni 1956 verstarb.

Peter Simons war Heimatforscher und erfolgreichster Regionalhistoriker, Verfasser vieler Broschüren und Bücher (siehe Wikipedia). In seiner Zeit in Köln hat er "Das Standartwerk" über Deutz, Vingst und Poll verfasst. Siehe "Geschichte von Deutz, Vingst und Poll". Das Buch wurde mitten in der Preußenzeit, 1913, herausgegeben. Diesen Aspekt muss man beim Lesen des Buches in Erinnerung behalten, um manches besser zu beurteilen. Ohne jemandem nahe treten zu wollen, sei festzuhalten: Alle nachfolgenden Publikationen über Poll tragen einen Hauch von Peter Simons, man erkennt oft seine Gedankengänge. Zwischenzeitlich wurde ein Wikipedia Artikel über Peter Simons verfasst.

Quelle: Straßenverzeichnis der Stadt Euskirchen / Foto: Alter Poller Friedhof 2014 / © Albert Ackermann

|| © k-poll.de & koeln-poll.info 2004 - 2017 || Letzte Änderung am 23.11.2017 || || Seitenanfang ||